Was gibts in der Schwangerschaft zu beachten?

Aktualisiert: 6. Sept.

Während der Schwangerschaft möchten die meisten Frauen nicht auf ihr Training verzichten. Daher habe ich ein besonderes Trainingsprogramm konzipiert, bei denen gerade schwangere Frauen mit der Pilates-Methode weiter aktiv bleiben können.


Trainiere Rücken, Beine und Arme!


Währen der Schwangerschaft darfst du manchem Muskeln, wie den graden Bauchmuskel, gerne etwas in Ruhe lassen. Und dich auf andere Muskelpartien stärker fokussieren.

Im Kurs Pilates für Schwangere trainierne wir z.B. sanft aber effektiv nach der Pilates-Methode v.a. die Rücken-, Bein- und Armmuskulatur. Zudem wird das Gleichgewichtssinn und das gesammte Körperbewusstsein inkl. der korrekten Atmung geschult.


Die Bauchmuskeln werden nur als stabilisierende und stützende Muskeln angesprochen und der gerade Bauchmuskel (musculus rectus abdominis) wird in diesen Kursen nicht aktiv trainiert.

Optimiere deine Körperhaltung.

Bei der Pilates-Methode geht es vor allem um eine aufrechte und gesunde Haltung der Wirbelsäule. Diese Methodik wird auch im Kurs für Schwangere verfolgt. Mit bewussten Bewegungen, die das Becken und die Wirbelsäule mobilisieren und stärken, erlernen die Teilnehmer ihre Haltung selbst zu optimieren. Das ist wichtig für den Alltag und unsere gewohnten Tätigkeiten fernab vom Sport und Training.

Fließende Bewegungen und ein ruhiger Atemfluss im Pilates-Training bringen den gesamten Körper ins Gleichgewicht und lockern Verspannungen.


Lerne die neutrale Stellung für deien Rumpf kennen.

Die Übungen finden im Stehen, Sitzen und auf der Seite liegend statt. Bei allen Bewegungsabläufen wird auf die neutrale Haltung des Beckens geachtet. Dies trainiert dein Bewusstsein für eine Aufrichtung und Stütze in der Wirbelsäule.



Bei manchen Übungen werden Kleingeräte wie Hanteln und Bänder zum Einsatz kommen und die Effektivität einer Übung durch das zusätzliche Gewicht zu verstärken. Möchte sich die schwangere Frau bei den Stand-Übungen etwas entlasten, arbeiten wir mit dem großen Pezzi-Ball oder stellen einen Hocker zur Verfügung und wandeln das Traingsprogramm leicht ab.

Das Pilates-Training kann grundsätzlich in allen Trimestern einer Schwangerschaft durchgeführt werden. Es empfiehlt sich, nicht erst am Ende, sondern bereits am Anfang der Schwangerschaft in das Training einzusteigen und mit dem zunehmendem Körpergewicht seinen Körper bei allen Übungen gut einschätzen zu können.



Beachte beim Training diese Tipps:

Vor dem Training sollten die schwangeren Teilnehmer ausreichend Trinken und auch während des Kurses Trinkpausen einlegen oder kurz verschnaufen, wenn ihnen danach ist.

Jede Frau entscheidet selbst, was ihr und ihrem Körper gut tut. Es ist wichtig, dass sich die Übungen "leicht" bis "etwas schwer" anfühlen und dass spätestens dann eine Pause gemacht wird, wenn es zu anstrengend wird oder der Atem nicht mehr ganz gleichmäßig geht.

Sollte es seitens der Hebamme oder Frauenärztin Einschränkungen geben, spreche bitte vorher deinen Pilates-Trainer darauf an. Kläre vor Trainingsstart, ob Pilates für dich und dein Baby das Richtige ist.


Durch die Gewichtsveränderungen während einer Schwangerschaft legen wir auch viel Wert auf die Schulung des Gleichgewichts. Viele unsere Übungen sind auf einem Bein stehend oder kniend und stärken die stabilisierende Muskulatur rund um die Gelenke. Stütz dich an einer Wand, Fensterbank oder Säule ab, wenn deine Balancefähigkeit nachlässt.

Weil in der Schwangerschaft das Gewebe durch hormonelle Veränderungen auch etwas weicher werden kann, achten die schwangeren Teilnehmer darauf, ihre Gelenke nicht zu überlasten. Starkes Dehnen wird aus dem gleichen Grund daher vermieden.

 

Wenn du Interesse an einem Training hast, siehst du hier, ob wir aktuelle Angebote haben: